Wir sprechen…

deutschenglisharabischitaliano francais
Wir haben zur Zeit geschlossen.

Sprechzeiten

Montag
08:00 – 18:00
Dienstag
08:00 – 18:00
Mittwoch
08:00 – 18:00
Donnerstag
08:00 – 18:00
Freitag
08:00 – 16:00

Geänderte Sprechzeiten

19.07.2019 08:00 – 13:00
24.07.2019 08:00 – 16:00
26.07.2019 08:00 – 13:00
31.07.2019 08:00 – 16:00
02.08.2019 08:00 – 13:00
09.08.2019 08:00 – 13:00
16.08.2019 08:00 – 13:00

DOWNLOAD

Erkrankungen des Ellbogen

Home » Leistungen » Orthopädie » Erkrankungen des Ellbogen
Tennis-Ellbogen+

Beim Tennisellbogen handelt es sich um eine Reizung der Unterarmstreckermuskulatur mit einer Entzündungsreaktion am Sehnenansatz des äußeren Oberarmknochens (Epicondylus radialis). Die Schmerzen strahlen zumeist in den Unterarm und auch bei chronischen Fällen auch in den Oberarm aus. Die Unterarmmuskulatur ist meist verhärtet und druckschmerzhaft. Beugungen des Handgelenkes und Drehbewegungen des Unterarmes besonders mit Kraftanwendung, verstärken den Schmerz. Die Schmerzen sind häufig so stark, so dass häufig vermieden wird dem Gegenüber die Hand zu schütteln oder auch die Computermaus zu bedienen.

Unbehandelt chronifiziert sich der Tennisellenbogen leicht und wird oftmals zu einer Odysee an Therapieversuchen, die von diversen Spritzen über Bandagen und Stoßwellentherapie, sowie manualtherapeutischer Behandlung, bishin zur Operation reicht. Hier lohnt sich zumeist ein baldiger Behandlungsbeginn nach Auftreten der Beschwerden.

Ein wesentlicher Behandlungsschwerpunkt ist die aktive Vermeidung von Schmerzauslösern durch den Patienten selbst. Auch sehr gut funktioniert die Akupunkturbehandlung. Seit neuestem gibt es eine spezielle Zusammensetzung von Hyaluronsäurepräparaten die speziell für Sehnenprobleme bei Sportlern entwickelt wurden. Die ersten Therapieerfolge hierbei sind sehr ermutigend, jedoch ist diese Therapie zumeist eine Selbstzahlerleistung und wird von den gesetzlichen Krankenkassen nicht erstattet. Der Therapieerfolg der Epicondylitis ist für Arzt und Patient jedoch dennoch nicht selten frustran.

Golfer-Ellbogen+

Der Golferellbogen hat eine ähnliche Entstehungsgeschichte, nur befindet er sich am innenseitigen Ellbogen (Epicondylus ulnaris) und ist häufig noch mühsamer in der Therapie als der Tennisellbogen. Die Varianz der Therapiemaßnahmen ist ähnlich mannigfaltig. Nicht ganz ungefährlich ist die therapeutische Nähe zum Nervus ulnaris, dessen Stoßverletzung man im Volksmund auch „Musikantenknochen“ nennt. Alles in allem muss man nicht Tennis oder Golf spielen um sich diese Entzündlichkeit am Ellenbogen zuzuziehen. (Heckenschneiden, Tischfußballspielen, Eisverkäufer sind einige, wenn auch seltenere Entstehungsursachen.)

Zumeist ist es bspw. ein übermäßiger und ungewohnter PC-Maus Gebrauch.

Ein paar vorbeugende Tips:

Heben Sie Gegenstände so an, dass die Handinnenflächen zum Körper hin zeigen.

iPraktizieren Sie stärkende Übungen mit Handgewichten, wobei der Ellenbogen gespannt ist und die Handflächen nach unten zeigen und das Handgelenk in wiederholter Folge nach unten gebogen wird. Hören Sie auf, sobald Sie Schmerzen fühlen.

iDehnen Sie relevante Muskeln vor dem Beginn einer möglichen anstrengenden Aktivität.

iStrecken Sie den Arm vollständig aus, wobei die Handinnenfläche nach außen zeigt und greifen Sie dann die Fingerspitzen der ausgestreckten Hand mit der anderen Hand und ziehen Sie sie sanft zum Körper hin.